Herzlich willkommen beim
Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

imme aktiv

                 Aktuelle Meldungen                                 

Mitglied werden neu

Ergebnisse der Repräsentativen Wahlstatistik der Landtagswahl am 13. März 2016 

Das Stat. Landesamt hat in seiner Pressemitteilung 86/2016 vom 1.04.2016 über das Wählerverhalten informiert. Die Pressemitteilung kann unter http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Presse/Pressemitteilungen/2016086.pm nachgelesen werden.

Hier einige Auszüge:

GRÜNE verzeichnen deutliche Stimmengewinne in der Gruppe der Senioren

Mit einem Plus von 13,5 Prozentpunkten unter den 60- bis 69-Jährigen und einem Zugewinn von 13,7 Prozentpunkten bei den mindestens 70-Jährigen Wählerinnen und Wählern konnten die GRÜNEN die größten Gewinne bei der Landtagswahl 2016 in der Gruppe der Senioren verzeichnen. Ihre höchsten Stimmenanteile erreichte die Partei mit 35,2 % bei den 45- bis 59-Jährigen. Lediglich in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen (27,1 %) und bei den mindestens 70-Jährigen Wahlberechtigten (23,9 %) erhielt die Partei merklich unter ihrem Landesergebnis (30,3 %) liegende Stimmenanteile.

Trotz der deutlichen Zugewinne bei Wählerinnen und Wählern im Seniorenalter bildete weiterhin die Gruppe der 45- bis 59-Jährigen mit 36,0 % den größten Anteil der GRÜNEN-Wählerschaft. Die Senioren machten demgegenüber einen Anteil von 16,5 % (60 bis 69 Jahre) bzw. 16,7 % (70 Jahre und mehr) aus.

CDU erneut mit Stimmenverlusten in allen Altersgruppen

Wie bei der Landtagswahl 2011 musste die CDU auch bei der Wahl zum 16. Landtag von Baden‑Württemberg in allen Altersgruppen deutliche Stimmenverluste hinnehmen. Nach den Ergebnissen der Repräsentativen Wahlstatistik beruhte ein Großteil der Verluste der Partei auf der Wahlentscheidung der 60- bis 69-Jährigen sowie der mindestens 70 Jahre alten Wählerinnen und Wähler. In diesen beiden Altersgruppen hatten die Christdemokraten prozentual betrachtet überdurchschnittlich hohe Stimmenrückgänge (- 18,4 bzw. - 17,7 Prozentpunkte). Im langfristigen Vergleich erreichte die CDU gerade in diesen Altersgruppen ihre höchsten Stimmenanteile. Zwar konnte die Partei auch bei der Landtagswahl 2016 mit 36,9 % weiterhin ein deutlich überdurchschnittliches Ergebnis in der Gruppe der älteren Wählerinnen und Wähler erreichen. Allerdings sank ihr Stimmenanteil bei den 60- bis 69-Jährigen mit 24,4 % unter ihr Landesergebnis (27,0 %). Am wenigsten verlor die Partei bei den 18- bis 24-Jährigen und den 35- bis 44-Jährigen (jeweils - 6,9 Prozentpunkte).

Bezogen auf die gesamte Wählerschaft der Partei erhielt die CDU weiterhin den größten Anteil ihrer Stimmen (28,9 %) von den 70-Jährigen und Älteren. Weitere 25,7 % ihrer Wählerschaft stammten aus dem Lager der 45- bis 59-Jährigen, wohingegen lediglich 6,1 % ihrer Stimmen aus der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen kamen.

SPD verliert in allen Altersgruppen

Die Sozialdemokraten mussten bei der Landtagswahl 2016 über alle Altersgruppen hinweg deutliche Verluste hinnehmen. Am niedrigsten fielen diese Einbußen mit einem Minus von 8,4 Prozentpunkten in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen aus. Den größten Stimmenrückgang erhielt die Partei hingegen bei den 45- bis 59-jährigen Wählerinnen und Wählern (- 12,0 Prozentpunkte), gefolgt von den 60- bis 69-Jährigen Wahlberechtigten (- 11,8 Prozentpunkte). Im Vergleich mit den anderen in den Landtag eingezogenen Parteien konnte die SPD überdurchschnittlich viele Erstwählerinnen und –wähler für sich gewinnen. Den größten Anteil ihrer Stimmen erhielt die SPD mit 27,1 % aus der Gruppe der mindestens 70 Jahre alten Wählerinnen und Wähler. Damit erhielt die Partei ebenso wie die CDU ihren größten Stimmenanteil nicht aus der Gruppe der 45- bis 59-Jährigen, sondern von den älteren Wählerinnen und Wählern.

FDP kann über alle Altersgruppen hinweg Stimmen gewinnen

Während die FPD bei der Wahl 2011 noch in allen Altersgruppen Stimmenverluste verzeichnen musste, konnte die Partei bei der Wahl zum 16. Landtag von Baden‑Württemberg wieder mehr Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen. In der Gruppe der mindestens 70 Jahre alten Wählerinnen und Wähler konnte die FDP mit 5,1 Prozentpunkten ihre größten Zugewinne erzielen. …. Die größten Gruppen der FDP-Wählerschaft bilden mit 27,7 % die 45- bis 59-Jährigen, gefolgt von den mindestens 70-Jährigen mit 27,5 %.

AfD erreicht überdurchschnittliche Unterstützung bei den 25- bis 59-Jährigen

Die neu in den Landtag eingezogene AfD erreichte ihre höchsten Stimmenanteile mit 17,9 % in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen, gefolgt von den 25- bis 34-Jährigen mit 17,4 % und den 45- bis 59-Jährigen mit 17,3 %. Ihren schlechtesten Wert erzielte die Partei mit 9,6 % bei den 70-Jährigen und Älteren.

Und wie haben die Beamten gewählt?
Diese Frage beantwortet eine Umfrage von infratest dimap für die ARD:

CDU 31 %, Grüne 33 %, SPD 14 %, FDP 7 % und AfD 9 %.

 

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW

Seniorenarbeit in Baden-Württemberg / Bund der Ruhestandsbeamten

Der Seniorenverband öffentlicher Dienst BW ist der einzige Verband, der sich ausschließlich für die Belange der Senioren in BW einsetzt, die ehemals im öffentlichen Dienst oder dessen privatisierter Bereiche beschäftigt waren. Wir vertreten Ihre Rechte und Interessen und sorgen dafür, dass Sie auch künftig an der allgemeinen Einkommensentwicklung teilhaben.

Bereits 20.000 Mitglieder vertrauen auf die Kompetenz des Seniorenverbandes öffentlicher Dienst BW

  • bei kostenlosen Beratungen in Beihilfe-, Versorgungs- und Versicherungsfragen
  • bei kostenloser rechtlicher Vertretung in diesen Bereichen
  • bei der Führung von Musterprozessen.

Darüber hinaus profitieren Sie als Mitglied von der Seniorenarbeit unseres Verbandes, zum Beispiel

  • laufend aktuelle Informationen zu wichtigen Themen
  • zahlreiche Service- und Sozialleistungen speziell für Senioren
  • vielfältige Freizeit-Aktivitäten, gesellige Veranstaltungen und interessante Vorträge.

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Zielen und Leistungen:
Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich einfach an Ihren örtlichen Verband oder an unsere Geschäftsstelle. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

rightpic01

So erreichen Sie uns:

Seniorenverband
öffentlicher Dienst BW e.V.
Im Himmelsberg 18
70192 Stuttgart
Postfach 100 739 / 70006 Stuttgart
Telefon: 0711/26 37 35-0
Telefax: 0711/ 26 37 35 22
info@senioren-oed-bw.de